H O C H Z E I T S R E P O R T A G E

Burg Staufeneck

In diesem Blogbeitrag gebe ich Euch einen kleinen Einblick in die 8-Stunden-Hochzeitsreportage von Doris & Daniel auf Burg Staufeneck in Salach.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir beim Vorgespräch saßen und   wir von Anfang an auf einer Wellenlänge waren. Die Beiden erzählten mir von Ihren Hochzeitsplänen: Eine freie Trauung unter freiem Himmel – ich war sofort begeistert!

Dass der Himmel an diesem Tag grau in grau sein wird und es den ganzen Tag regnet, hat zu diesem Zeitpunkt niemand gewusst.

Warum Regen einer freien Trauung nichts abtun kann

und der Plan-B genauso (oder noch schöner) ist

– das möchte ich Euch mit dieser Hochzeitsreportage zeigen. Eigentlich hätte die Trauung im Innenhof der Burg stattgefunden, da es aber schon von morgens an regnete wurde die Trauung in den überdachten Terrassenbereich verlegt.
Wärmestrahler heizten den Bereich kuschlig warm ein und der Regen prasselte auf das Dach, also eine richtig gemütliche Atmosphäre. Die Zeremonie wurde von der freien Traurednerin Iris Sailer gestaltet und die innigen Blicke zwischen dem Brautpaar sprechen für sich.

Beim Sektempfang überraschte Doris die Gäste und vor allem Daniel mit einem selbstgesungenen Song und als ob das nicht schon emotional genug gewesen wäre, hält die Brautmama eine Rede, bei der kein Auge trocken geblieben ist. (Normalerweise habe ich das im Griff, aber da konnte auch ich meine Tränen nicht zurück halten <3 ) Zum Sektempfang und für das Fotoshooting hatten Gäste weiße Tauben organisiert. An dieser Stelle möchte ich dazu sagen, dass ich absolut kein Fan vom „Taubensteigenlassen“ bin – da viele Tauben nicht mehr nach Hause finden und das nicht überleben. Bei diesen Tauben handelte es sich allerdings um Tiere die so dressiert sind, nicht wegzufliegen. Der Besitzer lässt sie also fliegen und nimmt sie vom gleichen Standort wieder mit.

Trotz eisiger Temperaturen und Regen war das Brautpaar die ganze Zeit über so entspannt und zwischen durch hat es sogar für einen kleinen Moment aufgehört zu regnen und wir konnten ein paar Bilder ohne Regenschirme machen. (Die Regenschirme habe ich übrigens immer dabei – darum braucht Ihr Euch nicht kümmern)

Als Abschluss der Hochzeitsreportage begleitete ich noch einen Teil des Abends und fotografierte die Kids, die das Level auf der Tanzfläche schon ordentlich hochgesetzt hatten :D

(Was Doris & Daniel zu Ihrer Regenhochzeit sagen, könnt Ihr am Ende von diesem Blogbeitrag lesen.)

Was das Brautpaar über Ihre Hochzeit berichtet:

„Liebe zukünftige Brautpaare,

natürlich wünschen sich alle zu ihrer Hochzeit, egal zu welcher Jahreszeit, ein fantastisches Wetter mit Sonnenschein. Dass man aber darauf nun wirklich den geringsten Einfluss hat, weiß auch jeder, aber viele sind dennoch traurig, wenn es an dem Tag der Tage doch regnet oder gar stürmt.

Aus eigener Erfahrung können wir aber sagen, dass das Wetter rein gar nichts an der Stimmung ändern muss. Wir hatten uns sehr schnell damit abgefunden, dass es an dem Tag nun mal eine einzige graue Suppe geben wird und so konnten wir uns kreativ und offen der Alternative widmen. Diese war fantastisch und hat uns letztendlich sogar noch viel besser gefallen, als die ursprüngliche Location für die freie Trauung.
Alles war so schön gemütlich und familiär, genauso wie wir uns die Stimmung an unserer Hochzeit vorgestellt hatten. Durch den Regen waren unsere Gäste abends bei der Feier alle im Saal und haben kräftig mit gefeiert. Wir haben auch schon Hochzeiten erlebt, bei schönstem Wetter, wo sich die Hochzeitsgesellschaft aber schnell zwischen draußen und drinnen verteilt hat und es war teilweise schwierig die Leute wieder zusammen zu kriegen. Dieses Problem hatten wir nicht. Irgendwie hatte es auch was richtig schönes, draußen den Regen über dem Tal zu sehen und drinnen war es schön warm und kuschelig und die Stimmung einfach wunderbar. Tja, was kann man da also als Tipp geben? Wir denken am wichtigsten ist einfach, sich immer wieder klar zu machen, dass es nicht darauf ankommt ob es das tollste Wetter gibt oder nicht. Man kann es eh nicht ändern. Es kommt einzig und allein darauf an, wie ihr euch entscheidet auf das Wetter zu reagieren. Letzten Endes, spielt es keine Rolle, denn schließlich geht es an diesem Tag um das wichtigste überhaupt, nämlich um die Liebe zwischen euch Beiden, um den aufregenden Abschnitt der vor euch liegt und das Versprechen das ihr euch vor euren Familien und Freunden gebt. Alles andere ist Deko.

Was kann schon schlimmes passieren bei Regen? Dass die Bilder nicht darunter leiden, da könnt ihr euch bei Simone sicher sein! Und gegen Kälte ist Simone auch bestens gerüstet. Als Braut war ich wunderbar überrascht, als sie mich fürsorglich fragte ob mir arg kalt sei und mir dann eine heiße Wärmeflasche überreichte. Auch weil es mich fröstelte, kam erst die Idee mit dem Schal für das Foto auf und es ist eines unserer Lieblingsfotos! Niemand fährt nach Hause weil es regnet und niemand zweifelt an der „Echtheit“ eurer Hochzeit. Also warum sich unnötig den Kopf darüber zerbrechen? Seht es lieber gelassen und macht das Allerbeste daraus, dann sind eure Gäste auch entspannt und die Stimmung gelöst.
Seht es mal so: In der Ehe scheint auch nicht immer die Sonne. Wer hat also behauptet es müsse an der Hochzeit so sein, damit sie schön wird? Deswegen entspannt euch und genießt jeden kostbaren Moment und lasst das wunderbare Leben auf euch regnen! :) “